Trucker drive safe

Die Straße als Arbeitsplatz

Nur aufmerksame und verantwortungsbewusste Fahrerinnen und Fahrer kommen sicher ans Ziel!

Der Mensch ist trotz aller technischen Möglichkeiten zur Unterstützung seiner Arbeit am Lenkrad  durch moderne Assistenzsysteme der zentrale Verantwortungsträger für eine möglichst unfallfreie Verkehrsteilnahme und einen sicheren Warentransport im Straßengüterverkehr. Er steht deshalb im Fokus unserer Verkehrssicherheitsarbeit.

Gütertransporte auf unseren Straßen

ElefantenrennenEine moderne Volkswirtschaft ist auf ein funktionierendes Güterverkehrs- und Transportsystem angewiesen. Im europäischen Wirtschaftsraum und damit insbesondere im Export- und Transitland Deutschland nimmt der Lkw als Transportmittel eine bedeutende Stellung ein. Schließlich beläuft sich der Anteil der durch Lkw transportierten Güter auf rund 70 % des gesamten Transportvolumens.

Das Güteraufkommen durch Lkw ist 2017 mit rund 3,16 Milliarden Tonnen transportierter Güter gegenüber dem Vorjahr erneut gestiegen.

Nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamtes waren am 1. Januar 2019 allein in Deutschland rund 5,8 Millionen Nutzfahrzeuge zugelassen, darunter

  • Sattelzugmaschinen sowie
  • Kraftomnibusse und
  • etwa 3,14 Millionen Lastkraftwagen.

Der Güterverkehr ist ein Spiegelbild der Produktions-, Beschaffungs- und Nachfragestrukturen in der Wirtschaft bei einem stetig wachsenden grenzüberschreitenden Warenverkehr.

Auch wenn die Industrie mit Hochdruck an der Entwicklung künftig fahrerlos fahrender Kraftfahr-zeuge arbeitet, werden die Fahrzeugflotten von Menschen, von Männern und Frauen im Beruf des Kraftfahrers bzw. der Kraftfahrerin, noch auf unabsehbare Zeit bewegt werden. Mit Blick auf die Geschichte und die bisherige Entwicklung des Straßenverkehrs ist davon auszugehen, dass die Mobilität von Personen und Gütern weiter ansteigt.

Jeder erlebt diese „Massen“ auf unseren Straßen und kaum einer macht sich Gedanken darüber, wie diese Güter möglichst sicher ans Ziel kommen.

Verkehrsunfälle mit Lkw

LKW-UnfälleAlleine durch ihre Größe und ihr Gewicht stellen Lkws bei Verkehrsunfällen ein erhöhtes Gefahrenpotential für andere Unfallbeteiligte dar. Ihre Unfallbeteiligung  ist insbesondere bei folgenschweren Unfällen hoch.

Bei Lkw-Unfällen starben auf Baden-Württembergs Straßen im Jahr 2018 insgesamt 104 Menschen (2017: 111), das sind rund ein Viertel aller Verkehrstoten (gesamt: 440). Knapp jeder Fünfte (20) davon war ein LKW-Nutzer. 30 der getöteten Unfallopfer waren auf Autobahnen in Baden-Württemberg unterwegs.

15.340 (-3,2%) Lkw-Unfälle bedeuten 11% des Gesamtunfallgeschehens. Dabei wurden 3.529 Verkehrsteilnehmer leicht verletzt, davon 800 Lkw-Nutzer (knapp jeder Vierte). Von insgesamt 865 Schwerverletzten waren 195 Lkw-Nutzer (ebenfalls knapp jeder Vierte).

Bei den Lkw-Unfällen mit Personenschaden auf Bundesautobahnen wurden 61 Prozent der Unfälle (482) durch Lkw-Lenker verursacht. 56 Prozent der von den Hauptunfallverursachern geführten Lkw waren in Deutschland zugelassen.

Unfallstatistik LKW-Unfälle

Bei diesen Lkw-Unfällen auf der Autobahn war zu je zu einem Drittel „Ungenügender Sicherheitsabstand“ oder „Nicht angepasste Geschwindigkeit“ unfallursächlich.

Bei den schweren Verkehrsunfällen an Stauenden sind fahrfremde Tätigkeiten Lkw-Nutzender häufig mitursächlich.

Brummis im Blick

Brummies im BlickBei Kontrollen des gewerblichen Güter- und Personenverkehrs konzentriert sich die Polizei in Baden-Württemberg regelmäßig auf die Überprüfung der technischen Eigenschaften der Fahrzeuge des gewerblichen Güter- und Personenverkehrs, zuletzt mit weiterhin hohen Beanstandungsquoten von über 40 % bei Fahrzeugen mit in- und ausländischer Zulassung. 2019 musste in Baden-Württemberg fast jedes zweite kontrollierte Fahrzeug (50.126 von 113.529 Beförderungseinheiten) beanstandet werden.

Bei einem bundesweiten Aktionstag am 12. September 2019 im Rahmen der Aktion sicher.mobil.leben sind Brummis im Blick der Polizei der Bundesländer.

Dieser Aktionstag bildet gleichzeitig den Start unserer landesweiten Präventionskampagne TRUCKER DRIVE SAFE in Baden-Württemberg in Zusammenarbeit mit dem Verband Spedition und Logistik Baden-Württemberg e.V. (VSL) und dem Verband des Württembergischen Verkehrsgewerbes e. V.

Die Inhalte unserer Kampagne richteten sich auch an das internationale Fahrpersonal, um das Verkehrsverhalten und das Sicherheitsbewusstsein von Fahrerinnen und Fahrern insgesamt zu verbessern und damit folgenschwere Unfälle möglichst zu verhindern.

Trucker drive save

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen