Potential für Kommunen, Unternehmen und Privathaushalte

Lastenfahrrad
© Kara – stock.adobe.com

Voll im Trend – Lastenräder oder auch Cargobikes, die wir etwa als wertvolle Transporthilfe von Paketzustelldiensten kennen. Gerade im urbanen Umfeld werden Lastenräder und ihre elektrischen Verwandten in Zukunft enorm dabei helfen, unsere Städte vom Lieferverkehr zu entlasten. Laut einer Studie des ECF-Projekts „Cyclelogistics“ können 51 Prozent der innerstädtischen Transporte auf Lastenräder verlagert werden. Der Zweiradindustrieverband hat erhoben, dass in Deutschland 2019 rund 75.500 Cargobikes verkauft wurden. Und das Marktwachstum betrug im Vergleich zum Vorjahr bei E-Lastenrädern sogar 40 Prozent.

 


Definition, Antrieb und Ausstattung

Fahrräder und damit auch Lastenfahrräder sind muskelkraftbetriebene Fahrzeuge. Ob ein- oder mehrspurig – das spielt dabei zunächst keine Rolle. Grundlage für die rechtliche Zuordnung ist deshalb die Definition (Beschreibung) von Fahrrädern.


E-Antrieb bei Lastenrädern

In kaum einem Bereich sind elektrische Zusatzantriebe am Fahrrad so sinnvoll wie bei Lastenrädern. Die meisten Lastenradmodelle gibt es deshalb auch mit “E”.

Mit einem E-Lastenrad

  • lassen sich Steigungen besser überwinden,
  • erleichtert sich das Anfahren am Berg deutlich (besonders sinnvoll hierfür ist eine Anfahr- oder Schiebehilfe) und
  • erreichen Sie höhere Durchschnittsgeschwindigkeiten und größere Tagesfahrleistungen.

Wichtig ist, dass der E-Motor für die spezielle Belastung des Lastentransports ausgelegt ist. Testen Sie den Antrieb ausgiebig mit voller Beladung bei Steigungen, die dem steilsten Anstieg auf Ihren Alltagsstrecken entsprechen, und ob der Akku des Antriebs für Ihre Tagesstrecken ausreicht. Unter Umständen lohnt sich ein besonders großer Akku oder es wird ein Zusatz-Akku mitgeführt.

Elektromotoren lassen sich in der Nähe des Tretlagers und in der Vorderrad- oder Hinterradnabe unterbringen, wobei alle Positionen spezifische Vor- und Nachteile haben.



Lieferverkehr und Ladezonen

Lastenrad stehend
© Rolf G. Wackenberg – stock.adobe.com

Beim Be- und Entladen in Ladezonen mit eingeschränktem Haltverbot auf der Fahrbahn gelten die gleichen Regeln wie für Kraftfahrzeuge: Halten zum zügigen Be- und Entladen ist erlaubt, wenn Gewicht und Menge des Transportgutes die Beförderung durch ein Fahrzeug verlangen.

In Fußgängerzonen erlaubt die Zusatzbeschilderung „Lieferverkehr frei“ (meist zeitlich befristet) auch gewerblichen Lieferverkehr mit Fahrrädern und Lastenrädern. Bei Zusatzbeschilderung „Fahrräder frei“ ist der gewerbliche Lieferverkehr mit Fahrrädern und Lastenrädern unabhängig von angegebenen Lieferzeiten ganztägig erlaubt. Anders als beim Be- und Entladen zählt zum Lieferverkehr auch die Beförderung kleiner und leichter Waren.


Quelle/Hinweis: Unsere Informationen zu Lastenrädern haben wir teilweise aus den Infoseiten des Verkehrsclubs Deutschland unter http://lastenrad.vcd.org.

Logo VCD