Die Aktion
Entstehung – Entwicklung - Partner Die Verkehrssicherheitsaktion GIB ACHT IM VERKEHR bildet Forum und Plattform für eine auf breitem Konsens beruhende Verkehrsunfallprävention in Baden-Württemberg. Durch zielgerichteten Ressourceneinsatz, wie auch durch die Beteiligung zahlreicher Verbände, ist eine breite gesellschaftliche Verankerung sichergestellt. Die polizeilichen Aktivitäten in der Verkehrsunfallprävention orientieren sich grundsätzlich an dieser landesweiten Verkehrssicherheitsaktion. Ziele der Aktion sind, die Unfallzahlen im Land zu senken, die Verkehrssicherheit zu erhöhen und das partnerschaftliche Verhalten im Straßenverkehr zu fördern.   Dies geschieht zum Beispiel durch die Erstellung landesweiter Medien zur Verkehrsunfallprävention, Initiierung von Verkehrssicherheitsprojekten, die auf örtlicher Ebene umgesetzt werden, Bereitstellung von Informationsständen zur Verkehrssicherheitsarbeit, Prämierung erfolgreicher Verkehrspräventionsprojekte sowie durch die Förderung und Unterstützung der Arbeitskreise Verkehrssicherheit und weiterer Netzwerke der Verkehrsunfallprävention in den Stadt- und Landkreisen. Mit diesen Zielen wurde die landesweite Verkehrssicherheitsaktion GIB ACHT IM VERKEHR im Jahr 1992 konzipiert, initiiert und umgesetzt. Gründungsmitglieder sind das Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg (IM), die Polizei Baden-Württemberg, der Bund gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr e.V. (B.A.D.S. – Sektionen Württemberg, Nordbaden und Südbaden), die Landesverkehrswacht Baden-Württemberg e.V. (LVW), der ADAC (Regionalclubs Württemberg, Südbaden und Nordbaden), der Fahrlehrerverband Baden-Württemberg e.V. (FLV) und der Landessportverband Baden-Württemberg e.V. (LSV, seit 1993 - kurz nach der Gründung). Weitere Aktionspartner sind seit dem 01.01.2003:  das Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg (VM), das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg (KM) mit dem Landesinstitut für Schulsport, Schulkunst und Schulmusik (LIS), die Unfallkasse Baden-Württemberg (UKBW) und seit dem 29.04.2010 der TÜV SÜD. Gremienstruktur (Forum – KEV – ARGE) Lenkungsgremium für die gemeinsame Verkehrssicherheitsarbeit in Baden- Württemberg Servicestelle für Aktionspartner, Arbeitsgemeinschaften und Polizeidienststellen Vernetzter Sachverstand zu Projekten und Maßnahmen der Verkehrsunfallprävention Forum Verkehrsunfallprävention Die Vielfältigkeit des Spektrums der Verkehrsunfallprävention war Grund für eine völlige Neuausrichtung der Verkehrssicherheitsarbeit in Baden-Württemberg, die im Jahr 2000 mit der Gründung des Forums Verkehrsunfallprävention durch die Gründungsmitglieder der Aktion GIB ACHT IM VERKEHR eingeleitet wurde. Besprechung des Forums GIB ACHT IM VERKEHR am 20.04.2018 beim Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg Im Bild die Vertreterinnen und Vertreter der Aktionspartner zusammen mit Inspekteur der Polizei Detlef Werner Von links: Herr Kotzmann (Landessportverband), Herr Haas (ADAC Südbaden), Herr Schneider (Landeskriminalamt), Herr Schober (Innenministerium), Herr Ritter (B.A.D.S. Südbaden), Frau Stahl (Innenministerium), Herr Emmert (TÜV SÜD), Herr Tretter (Unfallkasse Baden-Württemberg), Herr Wiesenfarth (B.A.D.S. Württemberg), Herr Speiser (Landeskriminalamt)), Frau Grigori (ADAC Württemberg), Herr Zahn (ADAC Württemberg), Herr Klima (Fahrlehrerverband BW), Herr Schmidt-Hornig (Verkehrsministerium), Frau Schmidt (Verkehrsministerium), Herr Werner (Innenministerium), Herr Wolff (Landesverkehrswacht BW), Herr Newart (Landesverkehrswacht BW), Herr Kuntz (Innen-ministerium), Herr Kramer (Kultusministerium), Herr Bjedov (Innenministerium) Koordinierungs- und Entwicklungsstelle Verkehrsunfallprävention (KEV) Die beim Landeskriminalamt Baden-Württemberg – Referat Prävention – angesiedelte und landesweit zuständige Koordinierungs- und Entwicklungsstelle Verkehrsunfallprävention (KEV) ist als Servicedienststelle beratend tätig und unterstützt die Polizeidienststellen und Aktionspartner bei der Planung und Durchführung von Maßnahmen der Verkehrsunfallprävention. Sie übernimmt ferner im Rahmen des Partnerverbundes GIB ACHT IM VERKEHR Koordinierungsfunktionen, auch über den polizeilichen Bereich hinaus, und leistet Unterstützung bei der Entwicklung neuer landesweiter Verkehrspräventionsmedien insbesondere auch durch die Arbeitsgemeinschaften der Aktion. Kontakt: Landeskriminalamt Baden-Württemberg - Zentralstelle Prävention Koordinierungs- und Entwicklungsstelle Verkehrsunfallprävention (KEV)  Konrad-Adenauer-Straße 30, 72072 Tübingen     Mail: kev-bw@gib-acht-im-verkehr.de   Internet: www.gib-acht-im-verkehr.de  Arbeitsgemeinschaften (ARGE) An der konzeptionellen Entwicklungsarbeit der Aktion GIB ACHT IM VERKEHR wirken themen- und zielgruppenorientierte Arbeitsgemeinschaften (ARGE) mit. Sie setzen sich aus Angehörigen der Polizei und einer Vielzahl von Mitgliedern der Aktionspartner und anderen verkehrssicherheitsrelevanten Einrichtungen zu aktuell folgenden Themen und Zielgruppen zusammen:   Kinder / Sicherer Schulweg Junge Fahrer Senioren Motorrad Alkohol - Drogen – Medikamente Arbeitsplatz Straße Fahrrad & Trends Die Arbeitsgemeinschaften wurden anlässlich der ersten Arbeitstagung „Verkehrssicherheit in Baden-Württemberg“  am 30./31.10.2000 in Bartholomä eingerichtet. Bei Bedarf wird der unmittelbare Kontakt zu den Arbeitsgemeinschaften durch die KEV vermittelt. Schirmherr Die Schirmherrschaft zur landesweiten Verkehrssicherheitsaktion GIB ACHT IM VERKEHR hat unser Minister für Inneres, Digitalisierung und Migration und stellvertretender Ministerpräsident von Baden Württemberg Thomas Strobl am 9. Dezember 2016 in Stuttgart übernommen. Unser Schirmherr der Aktion GIB ACHT IM VERKEHR, Minister für Inneres, Digitalisierung und Migration und stellvertretender Ministerpräsident Thomas Strobl, unterschreibt die Urkunde zur Übernahme der Schirmherrschaft im Beisein von Landespolizeipräsident Gerhard Klotter und dem „kleinen Zebra“ Maximiliane Boris am 9. Dezember 2016 im Innenministerium. Gruppenbild nach der Übernahme der Schirmherrschaft: Von links: Martina Stahl und Sebastian Schwarz (Innenministerium), Landespolizeipräsident Gerhard Klotter, Innenminister und stellvertretender Ministerpräsident Thomas Strobl, Verkehrsreferent im Innenministerium Andreas Bjedov, das „kleine Zebra“ Maximiliane Boris und Dieter Speiser (LKA Baden-Württemberg).  Abbildung: Die Urkunde zur Übernahme der Schirmherrschaft durch Thomas Strobl, Minister für Inneres, Digitalisierung und Migration und stellvertretender Ministerpräsident in Baden- Württemberg, unterzeichnet am 9. Dezember 2016 Unsere bisherigen Schirmherren waren - ab 03.02.2003 der ehemalige Ministerpräsident Erwin Teufel - ab 25.07.2005 der ehemalige Ministerpräsident Günther H. Oettinger - ab 26.03.2010 der ehemalige Ministerpräsident Stefan Mappus - ab 22.07.2011 der ehemalige Innenminister Reinhold Gall Verkehrspräventionspreis Die bereits 1994 erstmals durchgeführte Auszeichnung besonderer Veranstaltungen und Aktionen der Arbeitskreise in den Stadt- und Landkreisen und weiterer Initiatoren mit dem Verkehrspräventionspreis GIB ACHT IM VERKEHR gilt als bewährter Anreiz zur Vorlage innovativer Projekte und Kam- pagnen sowie Veranstaltungen, die in der Folge häufig beispielhaft landesweit im Rahmen unserer Aktion umgesetzt werden konnten. Im Bewerbungsverfahren freuen wir uns auf Vorlagen aus der Verkehrsunfallprävention mit Ausrichtung insbesondere auf Verkehrsbeteiligungen und/oder Unfallursachen bzw. Risikofaktoren und/oder Zielgruppen im Straßenverkehr. Ausschreibungszeitraum ist jeweils das Kalenderjahr mit Bewerbungsschluss zum 31.03. des Folgejahres. Die Jury unserer Partnergemeinschaft wählt nach vorgegebenen Kriterien jeweils drei Bewerber als Preisträger des Verkehrspräventionspreises – Geldpreis in Höhe von je 2.000.- € – aus. Die Preisverleihung erfolgt regelmäßig beim Festakt zum Landes-Tag der Verkehrssicherheit. Mehr erfahren Sie hier: Landes-Tag der Verkehrssicherheit Die Partnergemeinschaft führt seit 1992 jährlich eine Zentralveranstaltung mit landesweitem Charakter unter der Be- zeichnung Landes-Tag der Verkehrssicherheit durch. Öffentlichkeitswirksam und in entsprechendem Rahmen werden die Zielgruppen der Verkehrsunfallprävention, die gesamte Öffentlichkeit und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens angesprochen und für die Verkehrssicherheitsarbeit sensibilisiert. Hierbei haben alle bisherigen Veranstaltungen in den Medien und in der Bevölkerung regelmäßig große Beachtung gefunden. Der Landes-Tag der Verkehrssicherheit wird im Auftrag der Aktion jeweils von einem Polizeipräsidium (ehemals auch Polizeidirektionen) organisiert und durchgeführt. Mehr erfahren Sie hier: Termine/Orte der Landes-Tage der Verkehrssicherheit: 02.09.1992 Fellbach - Aktionsstart   15.09.1993 Bruchsal            05.10.1994 Friedrichshafen   18.10.1995 Freiburg im Breisgau 17.10.1996 Backnang 25.06.1997 Schwetzingen 08.10.1998 Stuttgart 07.05.2000 Aalen 10.10.2001 Ettlingen (erstmals für alle Zielgruppen) 19.07.2002 Marbach a. N. 10.07.2003 Freudenstadt 16.07.2004 Aalen 30.09.2005 Göppingen 07./08.10.2006 Kehl 22.07.2007 Sigmaringen 19.09.2008 Mannheim 01.10.2009 Ulm 19.09.2010 Schwäbisch Hall 22.07.2011   Horb am Neckar 04./05.10.2012 Pforzheim - mit 20jährigem Jubiläum 11.10.2013 Freiburg im Breisgau 13.09.2014 Konstanz/Bodensee 24.07.2015 Heilbronn 17.09.2016 Ludwigsburg 19.05.2017 Stuttgart - mit 25jährigem Jubiläum                                                                                                                      20.07.2018 Heidelberg Arbeitstagung „Verkehrssicherheit in Baden-Württemberg“ Als Forum der Arbeitsgemeinschaften und zur ständigen Weiterentwicklung der Präventionsaktivitäten sowie als Plattform für einen fachlichen Informationsaustausch führt die Aktion unter Federführung des Ministeriums für Inneres, Digitalisierung und Migration jährlich eine Arbeitstagung Verkehrssicherheit in Baden-Württemberg in Löwenstein durch. Die Organisation obliegt jeweils der KEV (LKA Baden-Württemberg – Zentralstelle Prävention). Neben den Mitgliedern der Arbeitsgemeinschaften nehmen insbesondere auch Vertreter aus den Führungsebenen der Aktionspartner und der Polizei an diesen Veranstaltungen teil. Unsere Infos zur Arbeitstagung finden Sie hier: Sympathieträger „das kleine Zebra“ Um die Wirkung der Präventionsmaßnahmen bei den Zielgruppen und in der Öffentlichkeit zu stärken, wurde für die Aktion eine eigene Produktlinie zur möglichst klaren und übersichtlichen Zuordnung themen- und zielgruppen- orientierter Medien entwickelt. Die Vermittlung von Präventionsbotschaften in Medien und Mitmachangeboten der Verkehrsunfallprävention bei Kindern erfolgt seit 2002 über das kleine Zebra als Identifikationsfigur zusammen mit seinen kleinen Freunden Oskar, Anna und Willi. Themenspezifische Informationseinheiten in Form mobiler und flexibler Infostände mit zeitgemäßer audiovisueller Ausstattung ergänzen die Aktionsangebote unserer Polizeidienststellen und Aktionspartner bei ihrer Arbeit mit den Zielgruppen. Internet Seit Juli 2001 präsentiert sich die Aktion mit dem Internet-Auftritt www.gib-acht-im- verkehr.de. Dieser enthält alle Präventionsinhalte, Kampagnen und  Angebote der Aktion und ihrer Partner sowie ein eigenes Medienarchiv mit Bestell-Angeboten. In einem speziellen Kinderforum empfängt das „kleine Zebra“ die Kinder mit Geschichten, einem Zebra-Malblock sowie Radfahrtipps und begleitet sie mit wichtigen Infos auf dem Schulweg.   Kampagnen und Informationen www.schuetze-dein-bestes.de Mit der Radhelmkampagne Schütze Dein BESTES. werden seit 2012 insbesondere Jugendliche davon überzeugt, beim Radfahren ihr BESTES (Gehirn) mit einem Helm zu schützen. www.helm-tragen-vorbild-sein.de Die Vorbildfunktion Erwachsener (Schwerpunkt Best Ager / Seniorinnen und Senioren) beim Helmtragen wird seit 2015 mit der Kampagne in den Mittelpunkt gerückt. www.no-game-bw.de NO GAME – SICHER FAHREN. SICHER LEBEN! ist unsere Kampagne für die unfallgefährdete Zielgruppe Junge Fahrerinnen und Junge Fahrer – mit Facebook-Auftritt unter https://www.facebook.com/nogamebw   www.bus-fahren-aber-richtig.gib-acht-im-verkehr.de Der Bus als Verkehrsmittel Nr. 1 auf dem Schulweg wird in schulischen Veranstaltungen mit Informations- und Trainingsangeboten zum richtigen Verhalten im Bus und an der Haltestelle insbesondere bei der Klassenstufe 5 im Rahmen der Kampagne BUS FAHREN – aber richtig! thematisiert. www.sicher-fit-unterwegs.de sicher fit unterwegs ist ein Gemeinschaftsprojekt zur Förderung der Mobilität älterer Verkehrsteilnehmer mit ergänzenden Informationsangeboten zu wichtigen Themen der Kriminal- und Gesundheitsprävention. www.bleib-klar.de  Unsere Kampagne gegen Alkohol- und Drogenmissbrauch mit speziellen Informations- und Medienangeboten insbesondere zum Jugendschutz. Alle Kampagnen der Aktion GIB ACHT IM VERKEHR sowie unsere Kampagne-Empfehlungen finden Sie unter http://www.gib-acht-im-verkehr.de/0003_kampagnen/