Themen W X Y Z
Winterreifenpflicht Die gesetzliche Regelung zur Winterreifenpflicht – die sog. "Winterreifen-Verordnung" – wurde durch die Verordnung zur Änderung der Straßenverkehrs-Ordnung und der Bußgeldkatalog- Ordnung vom 1.12. 2010 im BGBl. I S.1737 am 3.12.2010 verkündet und trat am 4. Dezember 2010  in Kraft. Quelle: Bundesgesetzblatt Jahrgang 2010 Teil I Nr. 60, ausgegeben zu Bonn am 3. Dezember 2010 – S.1737
Verordnung zur Änderung der Straßenverkehrs-Ordnung und der Bußgeldkatalog-Verordnung vom 1. Dezember 2010 Auf Grund des § 6 Absatz 1 Nummer 3 erster Halbsatz und des § 26a des Straßenverkehrsgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 5. März 2003 (BGBl. I S. 310, 919), von denen § 26a zuletzt durch Artikel 1 Nummer 3 des Gesetzes vom 19. Juli 2007 (BGBl. I S. 1460) geändert worden ist, verordnet das Bundes-ministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung: Artikel 1 Änderung der Straßenverkehrs-Ordnung § 2 Absatz 3a Satz 1 und 2 der Straßenverkehrs-Ordnung vom 16. November 1970 (BGBl. I S. 1565; 1971 I S. 38), die zuletzt durch Artikel 1 der Verordnung vom 5. August 2009 (BGBl. I S. 2631) geändert worden ist, werden durch folgende Sätze ersetzt: „Bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte darf ein Kraftfahrzeug nur mit Reifen gefahren werden, welche die in Anhang II Nummer 2.2 der Richtlinie 92/23/EWG des Rates vom 31. März 1992 über Reifen von Kraftfahrzeugen und Kraftfahrzeuganhängern und über ihre Montage (ABl. L 129 vom 14.5.1992, S. 95), die zuletzt durch die Richtlinie 2005/11/EG (ABl. L 46 vom 17.2.2005, S. 42) geändert worden ist, beschriebenen Eigenschaften erfüllen (M+S-Reifen). Kraftfahrzeuge der Klassen M2, M3, N2 und N3 gemäß Anlage XXIX der Straßenverkehrs- Zulassungs-Ordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 28. September 1988 (BGBl. I S. 1793), die zuletzt durch Artikel 3 der Verordnung vom 21. April 2009 (BGBl. I S. 872) geändert worden ist, dürfen bei solchen Wetterverhältnissen auch gefahren werden, wenn an den Rädern der Antriebsachsen M+S-Reifen angebracht sind. Satz 1 gilt nicht für Nutzfahrzeuge der Land- und Forstwirtschaft sowie für Einsatzfahrzeuge der in § 35 Absatz 1 genannten Organisationen, soweit für diese Fahrzeuge bauartbedingt keine M+S- Reifen verfügbar sind.“
Mehr Verkehrs- und Rechtssicherheit im Winter Weniger Unfälle und weniger Verkehrsbehinderungen durch liegengebliebene oder querstehende Fahrzeuge:            Mit der „Winterreifen-Verordnung“ wird vorgeschrieben, bei welchen Wetterverhältnissen nur mit Winterreifen gefahren werden darf. Man spricht dabei von der sog. „situativen Winterreifenpflicht“. Zuvor war in § 2 Abs. 3a der StVO lediglich vorgeschrieben, dass die Ausrüstung von Fahrzeugen den Wetterverhältnissen anzupassen ist. Hierzu zählte insbesondere die "geeignete Bereifung". Eine Präzisierung dieser Vorschriften war nach einem Beschluss des Oberlandesgerichtes Oldenburg notwendig geworden. Demnach verstieß diese Regelung gegen das Bestimmtheitsgebot (Artikel 103 Absatz 2 GG). Die Verhängung von Bußgeldern sei deshalb verfassungswidrig. Seit Inkrafttreten der „Winterreifen-Verordnung“ gilt: Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte zählen nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes zu den winterlichen Wetterverhältnissen. Bei solchen Wetterverhältnissen kann bei Verwendung von Sommerreifen die Sicherheit des Straßenverkehrs beeinträchtigt werden. Einen festgelegten Zeitraum für eine Winterreifenpflicht (z.B. von Oktober bis April) gibt es nicht. Die Wetterverhältnisse in Deutschland sind dafür zu unterschiedlich. Trotzdem ist es immer besser, wenn man bereits vor oder mit Ankündigung entsprechender Wetterverhältnisse – als Faustregel gilt nach wie vor O bis O (im Oktober Winterreifen aufziehen und bis etwa Ostern fahren) - , denn aus Gründen der Verkehrssicherheit macht die rechtzeitige Umrüstung auf alle Fälle Sinn, da man rechtzeitig für Wetterverhältnisse, bei denen Winterreifenpflicht gilt, gewappnet ist. Die Vorschrift stellt klar, dass bei winterlichen Wetterverhältnissen ausschließlich das Fahren mit Winterreifen vorgeschrieben ist. Wer sein Fahrzeug bei Schnee und Eis mit Sommerreifen ledig- lich parkt, muss keine Konsequenzen fürchten. Als Winterreifen gelten alle M+S-Reifen. Auch Ganzjahresreifen fallen darunter. Im Handel erhältliche Winterreifen sind mit einem M+S-Symbol gekennzeichnet, teilweise auch in Verbindung mit dem Bergpiktogramm mit Schneeflocke (Alpine Symbol). M+S-Reifen sind Reifen, bei denen das Profil der Lauffläche und die Struktur so konzipiert sind, dass sie vor allem auf Matsch und frischem oder schmelzendem Schnee bessere Fahreigenschaf- ten gewährleisten als normale Reifen. Das Profil der Lauffläche von M+S-Reifen ist im Allgemeinen durch größere Profilrillen und / oder Stollen gekennzeichnet. Diese sind durch größere Zwischenräume voneinander getrennt als bei normalen Reifen. Schwere Nutzfahrzeuge (Busse und Lkw der Fahrzeugklassen M2, M3, N2 und N3) müssen auf den Antriebsachsen Winterreifen aufziehen. Hintergrund: Die Reifen an den übrigen Achsen haben aufgrund erhöhter Naturkautschukanteile bessere Haftungseigenschaften als PKW-Sommerreifen und sind dadurch grundsätzlich für den  Ganzjahreseinsatz geeignet. Land- und Forstwirtschaftliche Nutzfahrzeuge sind von den Vorschriften ausgenommen, da ihre  Bereifung aufgrund des grobstolligen Profils bei winterlichen Wetterverhältnissen ausreichend Sicherheit bietet. Höhere Bußgelder sollen Einhaltung der Vorschriften garantieren Die Regelsätze für Bußgelder bei Verstößen wurden mit Einführung der „Winterreifen-Verordnung“ verdoppelt. „Sie fuhren bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte …“ ohne die vorgeschriebenen M+S Reifen = 60 € (1Punkt) und behinderten dadurch Andere = 80 € (1Punkt) und gefährdeten dadurch Andere = 100 € (1Punkt) Es kam zum Unfall = 120 € (1Punkt) Hohe Akzeptanz Nach einer DEKRA-Umfrage sind neun von zehn deutschen Autofahrern für  eine Winterreifenpflicht. 93 Prozent der 1.700 Befragten sprechen sich dafür aus. Nach ihrem derzeitigen Verhalten gefragt, gaben 85 Prozent der Autofahrer an, ab Herbst grundsätzlich mit Winterreifen zu fahren. 11 Prozent der Autofahrer bevorzugen Ganzjahresreifen. Haftung bei Unfällen (Quelle: www.versicherung-und-verkehr.de)   Die Haftpflichtversicherung greift auch weiterhin dann, wenn der Versicherungsnehmer mit Sommerreifen bei winterlichen Temperaturen einen Unfall verursacht. Der Geschädigte wird also bezahlt, ihn kann aber bei ebenfalls falscher Bereifung unter Umständen eine Mitschuld treffen. Denn der Haftungsanteil der Unfallbeteiligten richtet sich danach, ob eine falsche Bereifung die Ursache für den Unfall war. Auch der Schutz der Vollkasko-Versicherung  hat nichts mit der Bereifung zu tun: Nur wer sich grob fahrlässig verhält, also gegen jede Vernunft ein hohes Risiko eingeht, muss mit einer reduzierten Leistung im Schadenfall rechnen. Allerdings verzichten viele Kfz-Versicherer ohnehin im Vertrag auf den Einwand wegen grober Fahrlässigkeit. Auf jeden Fall muss im Winter die Fahrweise den Witterungs- und Straßenverhältnissen angepasst werden. Nebel, Dunkelheit, Regen, Schnee oder Eis lassen das Unfallrisiko um ein Vielfaches ansteigen. Reduziertes Tempo, ausreichender Abstand, vorausschauendes Fahren und vorsichtiges Bremsen sollten selbstverständlich sein.