Fahrrad
Fahrradhelm Fahrräder bieten keine schützende Hülle wie beispielsweise ein Auto. Die Folgen durch Verkehrsunfälle im Straßenverkehr sind für Fahrradfahrer häufig sehr schwerwiegend. In Baden-Württemberg ereignen sich jährlich annähernd 10.000 Verkehrsunfälle, bei denen ein Radfahrer beteiligt ist. Hierbei verunglücken über 8.000 Fahrradfahrer, davon mehr als 50 tödlich. Unser Kopf bzw. unser Gehirn ist nachweislich einem großen Verletzungsrisiko ausgesetzt. Unser Gehirn ist das Wertvollste, was wir haben und leider auch unser verwundbarster Punkt! Mit einem richtig angepassten Fahrradhelm lassen sich Schädelverletzungen vermeiden oder zumindest mildern. Nicht ohne Grund fordern Sie Ihre Kinder, Enkel, Nichten und Neffen auf, einen Radhelm zu tragen. Gehen Sie selbst mit gutem Beispiel voran und tragen auch Sie immer einen Helm! Weitere Informationen erhalten Sie auf unseren Kampagne-Seiten unter www.helm-tragen-vorbild-sein.de und www.schuetze-dein-bestes.de  Bußgelder bei Verstößen als Radfahrerin oder Radfahrer Für Radfahrer gilt auch die Straßenverkehrsordnung Verstöße werden mit Bußgeldern und Punkten geahndet. Hier ein Auszug aus dem Bußgeldkatalog (jeweils für Radfahrer geltend): Unsere Tipps für Fahrerinnen  und Fahrer von Fahrrädern & Pedelecs     Fahren Sie immer mit Helm und tragen Sie helle, reflektierende Kleidung! Überlegen Sie vorher, auf welchen Straßen Sie fahren! Meist sind Nebenstraßen sicherer, da sie weniger befahren sind. Doch manche sind unübersichtlich, kurvig und schmal. Wenn sehr wenig Verkehr herrscht wird umso weniger mit anderen Verkehrsteilnehmern gerechnet. An Hauptstraßen befinden sich immer mehr Radverkehrsführungen. Diese sind meist sicherer als manche Nebenstraße. Halten Sie sich an die Verkehrsregeln! Seien Sie Vorbild für andere! Als Autofahrer verhält man sich weitestgehend verkehrsgerecht. Als Radfahrer wird das (leider) häufig weit „lockerer“ gesehen. Eigene Regelverstöße werden dann unterschwellig als weniger relevant betrachtet. Mit dem Fahrrad sind Sie beweglicher, wendiger und flexibler als mit Autos. Der eigentliche Vorteil kann zum Risiko werden bei einer Fahrweise, die für andere nicht berechenbar ist. Missachtung des Rotlichts, Radwegebenutzung in der falschen Richtung, Gehwegbenutzung oder Alkoholgenuss sind dabei die gängigsten „Kavaliersdelikte“. Informieren Sie sich über aktuelle Regeländerungen! Neu ist z. B., dass Sie Kinder bis zum vollendeten achten Lebensjahr als Aufsichtsperson auf dem Gehweg mit dem Rad begleiten können. Fahren Sie nur mit einem Rad, welches technisch in Ordnung ist! Verhalten Sie sich eindeutig! Zeigen Sie Richtungsänderungen an und schauen Sie sich vor dem Abbiegen nach hinten um. Geben Sie rechtzeitig und eindeutig Handzeichen, wenn Sie abbiegen oder die Spur wechseln möchten. Beanspruchen Sie  nur den Platz, den Sie brauchen! Auch auf dem Fahrrad gilt das Rechtsfahrgebot. Um Unfälle zu vermeiden, etwa durch sich öffnende Autotüren, steht Ihnen ein ausreichender Abstand zum Fahrbahnrand zu. Je eindeutiger sie sich verhalten, desto sicherer wird die Situation für Sie und alle anderen. Beachten Sie das veränderte Fahrgefühl bei Pedelecs! Vermeiden Sie Fehleinschätzungen! Pedelecs sind leistungsstärker als Fahrräder. Bedenken Sie deshalb, dass andere Verkehrsteilnehmer Ihre Geschwindigkeit eventuell unterschätzen und nicht mit Ihrem schnellen Herankommen rechnen. Pedelecs sind im Gesamtgewicht meist schwerer als normale Fahrräder. Man muss mit ihnen deshalb früher bremsen. Auch das Anfahren und Fahren in Kurven ist zu Beginn ungewohnt. Wer zum ersten Mal auf ein Pedelec steigt, sollte sich vorher vom Fachhandel beraten lassen und sich mit den Eigenschaften vertraut machen. Fahrtrainings können gegebenenfalls hilfreich sein. Finger weg vom Handy! Ein Handy darf auch beim Radfahren nur mit einer Freisprecheinrichtung benutzt werden. Sie dürfen also nur telefonieren, wenn dabei Ihre Hände  frei sind. Musikhören ist grundsätzlich erlaubt, solange Sie den Straßenverkehr und mögliche Warnsignale ausreichend wahrnehmen. Ihrer Sicherheit zuliebe sollten Sie jedoch darauf verzichten, da es die Wahrnehmung deutlich beeinträchtigt und Sie auch ablenken kann. Fahren Sie vorausschauend! Kreuzungen und Einmündungen bergen Gefahren, auch wenn Sie selbst alles richtig machen. Fahren Sie defensiv, achten Sie auf das Verhalten anderer und suchen Sie möglichst den Blickkontakt mit ihnen. Nehmen Sie Rücksicht auf andere! Vor allem auf Gehwegen und in Fußgängerzonen, an Zebrastreifen und beim Überqueren von Kreuzungen gilt: Achten Sie auf Fußgängerinnen und Fußgänger, Kinder und Ältere. Weitere Informationen zu den Themenbereichen Elektroräder, Fahrradausrüstung, Fahrradbeleuchtung, Fahrradanhänger, Kinderfahrrad, Lastenrad und Fahrradhelm usw. finden Sie unter http://www.gib-acht-im-verkehr.de/0002_verkehrssicherheit/0002f_fahrrad/ Wir wünschen Ihnen möglichst unfallfreie Fahrten mit Ihrem Fahrrad oder Pedelec!
< seite 1 - seite 2 - seite 3 >
Missachtung Rechtsfahrgebot ohne Benutzung des markierten Schutzstreifens Nebeneinander fahren und mindestens andere behindert Fahren auf dem Seitenstreifen, obwohl Radweg vorhanden Überqueren der Fahrbahn an einer Kreuzung oder Einmündung ohne auf den Fahrverkehr zu achten  Linksabbiegen, ohne der Radverkehrsführung im Kreuzungs- oder Einmündungsbereich zu folgen Vorschriftswidrige Benutzung eines elektronischen Gerätes … mit Gefährdung … mit Sachbeschädigung  Missachtung Rotlicht   Fahren entgegen der Einbahnstraße Befahren des Kreisverkehrs in Gegenrichtung Fahren im für Radfahrer gesperrten Fußgängerbereich Gefährdung eines Fußgängers in einem für den Fahrzeugverkehr zugelassenen Fußgängerbereich Gefährdung eines Fußgängers in einem nicht für den Fahrzeugverkehr zugelassenen Fußgängerbereich Gehör- oder Sichtbeeinträchtigung Anhängen an ein fahrendes Fahrzeug  Freihändig fahren Beförderung einer Person über 7 Jahre auf einem einsitzigen Fahrrad oder einem Fahrradanhänger  Beförderung eines Kindes ohne vorgeschriebene Sicherheitsvorrichtung Beförderung von mehr als zwei Kindern in einem Fahrradanhänger Fahrrad ohne vorschriftsmäßige Klingel Fahrrad ohne vorschriftsmäßige Bremse  Fahrrad mit falscher/fehlerhafter Beleuchtung Fahren ohne Beleuchtung, obwohl es die Sichtverhältnisse erforderten                
15 - 30 Euro 20 - 30 Euro 20 - 30 Euro 15 - 30 Euro 15 - 30 Euro 55 Euro 75 Euro 100 Euro 60 - 180 Euro (1 Punkt) 20 - 35 Euro 20 - 35 Euro 15 - 30 Euro 30 Euro 35 Euro 10 Euro 5 Euro 5 Euro 5 Euro 5 Euro 5 Euro 15 Euro 10 Euro 20 Euro 20 - 35 Euro