Fahrrad
Unterwegs mit dem Fahrrad Vorschriften – Unfallgefahren - Tipps Fahrradfahren ist beliebt. Es sichert auf kurzen bis mittleren Distanzen individuelle Bewegungsfreiheit, fördert die Gesundheit, entlastet die Straßen und schont die Umwelt. Attraktive Elektrofahrräder verstärken den Trend zu diesem Verkehrsmittel. Radfahrer haben aber keine „Knautschzone“. Deshalb gilt es für alle Verkehrsteilnehmer, Unfälle durch Beachtung der Sicherheitsregeln möglichst zu vermeiden.   Durch ein umsichtiges und rücksichtsvolles Miteinander im Straßenverkehr sind auch Radfahrer so sicher wie möglich unterwegs. Unsere Informationen zu den wichtigsten Vorschriften und besonderen Unfallgefahren sollen helfen, auch mit dem Fahrrad und Pedelec möglichst sicher ans Ziel zu kommen. Pedelecs sind Fahrrädern gleichgestellt Der Fahrradbegriff ist, analog zum Straßenverkehrsgesetz (§ 1 Abs. 3 StVG), auch in der Straßenverkehrszu- lassungsordnung (§ 63a StVZO) aufgenommen. Festgelegt ist, was ein Fahrrad und was ein dem Fahrrad gleichgestelltes Pedelec ist. Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) (1) Ein Fahrrad ist ein Fahrzeug mit mindestens zwei Rädern, das ausschließlich durch die Muskelkraft auf ihm befindlicher Personen mit Hilfe von Pedalen oder Handkurbeln angetrieben wird. (2)    Als    Fahrrad    gilt    auch    ein    Fahrzeug     im    Sinne    des   Absatzes    1,    das    mit    einer    elektrischen    Trethilfe   ausgerüstet   ist,   die   mit   einem   elektromotorischen   Hilfsantrieb   mit   einer   größten   Nenndauerleistung   von 0,25   kW   ausgestattet   ist,   dessen   Unterstützung   sich   mit   zunehmender   Fahrzeuggeschwindigkeit   progressiv verringert   und   beim   Erreichen   einer   Geschwindigkeit   von   25   km/h   oder   wenn   der   Fahrer   mit   dem   Treten oder   Kurbeln   einhält,   unterbrochen   wird .   Die Anforderungen    des   Satzes   1   sind   auch   dann   erfüllt ,   wenn   das Fahrrad   über   einen   Hilfsantrieb   im   Sinne   des   Satzes   1   verfügt,   der   eine   Beschleunigung   des   Fahrzeugs   auf eine   Geschwindigkeit   von   bis   zu   6   km/h,   auch   ohne   gleichzeitiges   Treten   oder   Kurbeln   des   Fahrers, ermöglicht (Anfahr- oder Schiebehilfe). Alle Infos zu Elektrorädern finden Sie unter Pedelecs, S-Pedelecs und E-Bikes. Straßenverkehrsordnung (StVO) In der StVO sind die Regeln für alle Verkehrsteilnehmer aufgeführt. Für Radfahrerinnen und Radfahrer (inkl. Pedelecs) gelten grundsätzlich die gleichen Verkehrsregeln wie für Autofahrer, sofern nicht ausdrücklich gesonderte Regeln für Radfahrer, insbesondere durch Verkehrszeichen mit dem Sinnbild Fahrrad, festgelegt sind. Radwege müssen von Fahrrädern und Pedelecs benutzt werden, wenn eine Benutzungspflicht mit entsprechenden Verkehrszeichen angeordnet wurde. Dies gilt auch für sog. Rennräder. Sind Radwege durch Schnee, parkende Autos oder andere Hindernisse nicht befahrbar, darf im Einzelfall auf die Fahrbahn ausgewichen werden. Verkehrszeichen und -einrichtungen für Radfahrerinnen und Radfahrer inklusive Pedelecs - für S-Pedelecs sind Radwege tabu – für E-Bikes gibt es Ausnahmen
< seite 1 - seite 2 - seite 3 >