Arbeitsplatz Straße
Die Straße als Arbeitsplatz Brummis brauchen nicht nur Bremsen - auf die Fahrerinnen / Fahrer kommt es an! Jede moderne Volkswirtschaft ist auf ein funktionierendes Güterverkehrs- und Transportsystem angewiesen. Im europäischen Wirtschaftsraum und damit insbesondere im Export- und Transitland Deutschland nimmt der Lkw als Transportmittel eine bedeutende Stellung ein. Schließlich beläuft sich der Anteil der durch Lkw transportierten Güter auf rund 70 % des gesamten Transportvolumens. Damit ist das Güteraufkommen durch Lkw 2013 mit knapp drei Milliarden Tonnen transportierter Güter gegenüber dem Vorjahr leicht gestiegen. Nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamtes waren im Jahr 2014 allein in Deutschland über fünf Millionen Nutzfahrzeuge zugelassen, darunter 185.000 Sattelzugmaschinen sowie 77.000 Kraftomnibusse und etwa 2,62 Millionen Lastkraftwagen.   Der Güterverkehr ist ein Spiegelbild dessen, was an Produktions- Beschaffungs- und Nachfragestrukturen in der Wirtschaft bei einem stetig wachsenden grenzüberschreitenden Warenverkehr besteht. Auch wenn die Industrie derzeit mit Hochdruck an der Entwicklung künftig fahrerlos fahrender Kraftfahrzeuge arbeitet werden die Fahrzeugflotten von Menschen, von Männern und Frauen im Beruf des Kraftfahrers bzw. der Kraftfahrerin, noch auf unabsehbare Zeit bewegt werden. Der Mensch wird deshalb als zentraler Verantwortungsträger für den sicheren Warentransport im Straßengüterverkehr und für eine unfallfreie Verkehrsteilnahme weiterhin im Fokus der Verkehrssicherheitsarbeit stehen. Mit Blick auf die Geschichte und die bisherige Entwicklung des Straßenverkehrs ist davon auszugehen, dass die Mobilität von Personen und Gütern weiter ansteigt. Mit der weiter zunehmenden Bedeutung des Straßengüterverkehrs stellen sich Fragen nach technischen Eigenschaften der Lkw  im Hinblick auf Umwelt, Energie und Klimaziele. Andererseits wird zu fragen sein, wie das Fahrpersonal die großen Belastungen dieses Berufs dauerhaft verkraftet. Eins ist klar - nur aufmerksame, wache und gesunde Fahrerinnen und Fahrer können Transporte dauerhaft sicher abwickeln.  Wussten Sie schon? 1  Nach den USA ist Deutschland das Land mit der größten Pkw-Dichte pro Einwohner. Über 49 Millionen Pkw, Lkw, Busse und Motorräder sind in Deutschland zugelassen. Von 82 Millionen Menschen fahren 41,3 Millionen ein eigenes Auto. Das sind umgerechnet 671 Autos pro 1.000 Einwohner. Im Jahr 2025 werden es nach Schätzungen des Bundesverkehrsministeriums 737 Pkw pro 1.000 Einwohner sein; somit zehn Prozent mehr. Auf deutschen Straßen werden jeden Tag 3,17 Milliarden Kilometer zurückgelegt: Eine Strecke von 77.500 Mal um die Erde. Zwischen 1992 und 2006 wuchs das deutsche Straßennetz täglich um 23 Hektar. Bis 2025 werden sich sieben Prozent mehr Menschen in Deutschland mit dem Auto oder einem motorisierten Zweirad fortbewegen. Und das, obwohl in Deutschland im Jahr 2025 voraussichtlich über drei Millionen weniger Einwohner leben werden. Der nichtmotorisierte Verkehr – Fußmarsch und Fahrradfahren – wird bis 2025 um fünf bis sieben Prozent abnehmen. Im Jahr 2001 errechnete ein Forscherteam der Universität Stuttgart, dass in Deutschland 14 Milliarden Liter Kraftstoff im Stehen, nämlich durch Stau, verbraucht wurden. "Fahren" im Stau hat damit zu den damaligen Spritpreisen 10 Milliarden Euro gekostet. 14 Prozent der energiebedingten CO2 Emissionen in Deutschland werden durch Autos verursacht. Das sind über 175 Millionen Tonnen CO2 jedes Jahr. ______________________________________________ 1 Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur