Junge Fahrer
Anbau, Umbau – aber sicher! Tuning Das Angebot auf dem Zubehör- und Autoteilemarkt ist riesig. Beim Kauf und Einbau der Teile muss auf Qualität geachtet und neben der optischen auch die rechtliche „Passform” geprüft werden. Sind Fahrzeuge auf unzulässige Weise getunt, ergeben sich häufig erhebliche Risiken im Straßenverkehr und es drohen rechtliche und auch finanzielle Folgen. Unsere Autos werden immer sicherer – die Statistiken beschreiben hier einen erfreulichen Trend. Aber nicht nur die Auto-, sondern auch die Tuningteile haben sich ständig weiterentwickelt und müssen bestimmten gesetzlichen Richtlinien entsprechen. Produkte mit allgemeiner Betriebserlaubnis oder Teilegutachten gewährleisten dem Kunden geprüfte Qualität, problemlose Eintragung und dauerhaften Spaß am Tuning. Für die Herstellung von Neufahrzeugen gibt es in Europa vereinheitlichte Richtlinien – das Endprodukt ist ein „europäisch typgenehmigtes Neufahrzeug“. Damit möchte sich aber nicht jeder zufrieden geben und wünscht sich beispielsweise schöne Alu-Räder, ein Karosserie-Kit oder ein Sportfahrwerk. Jedoch müssen dabei bestimmte Regeln beachtet werden, denn der Gesetzgeber lässt nur Tuning- und Zubehörteile zu, die erforderliche Prüfdokumente besitzen. Dadurch soll sichergestellt werden, dass die Verkehrssicherheit auch nach der Umrüstung gewährleistet bleibt und sich die sogenannten „wesentlichen Umweltwerte“ eines Fahrzeuges (Abgas- und Geräuschwerte) nicht über die zulässigen Grenzwerte hinaus verändern. Aber nicht jedes Tuning- oder Zubehörprodukt kann bedenkenlos gekauft und für eine Fahrzeug-Umrüstung eingesetzt werden. Neben vielen verantwortungsbewusst handelnden Unternehmen sind auf dem Tuning-Markt leider auch Anbieter von minderwertigen oder sogar illegalen Produkten zu finden, die mit unseriösen und scheinbar preiswerten Angeboten locken. Deshalb – nur Produkte mit gesetzeskonformen Zulassungspapieren kaufen – Finger weg von Teilen, für die ein Verkäufer keine ABE oder kein Teilegutachten anbieten kann. Ansonsten kann das billige Teil ein teurer Spaß werden, denn von illegalen Teilen können nicht einschätzbare Risiken und Gefahren ausgehen. Unter www.tune-it-safe.de erhalten Sie Tipps, Hinweise und Informationen zu den Themen Motoren, Reifen, Fahrwerke und Licht sowie über allgemeine Bestimmungen und Gutachten.                                                                 Für die kompetente Beantwortung individueller Fragen zum Thema sicheres Tuning steht der virtuelle Experte, Mr. Safe T., rund um die Uhr bereit. Im Interesse der Verkehrssicherheit unterstützt auch GIB ACHT IM VERKEHR die Initiative TUNE IT! SAFE! seit ihrem Kampagne-Start im Jahr 2005. Beispiel – TIS-Showfahrzeug beim Landes-Tag der Verkehrssicherheit Bild: TIS-Showfahrzeug 2011 BMW E-Mini, unterstützt vom Jung-Polizisten TIM, der mit seinem sportlich ambitionierten E-Mini stiled for young drivers beim Landes-Tag der Verkehrssicherheit 2011 in Horb a.N. paritätisch zur Seite stand. Das TIS-Kampagne-Fahrzeug 2014 / 2015 auf dem TIS-YouTube-Kanal finden Sie hier:   Tuning – aber sicher! Projekt 110  Mit diesem Projekt will das Tuningteam der Polizei beim Polizeipräsidium Konstanz mit Partnern den vornehmlich jungen Tunern den Spaß am Tuning nicht nehmen, verbindet damit aber im Dialog mit den „Tüftlern“ die Informationen zu legalem / illegalem Tuning.   Das Showfahrzeug steht für die umfangreichen Maßnahmen der Initiative rund um das illegale/legale Tuning und ergänzende Themen- und Präventionsangebote wie Alkohol – Drogen – Geschwindigkeit usw. für die Zielgruppe „Junge Fahrer und Fahrerinnen“. Das Fahrzeug wird regelmäßig, auch im angrenzenden Ausland Schweiz und Österreich in Zusammenarbeit mit den dortigen Kolleginnen und Kollegen der polizeilichen Prävention als Eyecatcher eingesetzt, um auf das Thema und die begleitenden Informationsangebote aufmerksam zu machen. Bild rechts: Projektfahrzeug 110 vor der Messe Friedrichshafen Das Projekt ist Beispiel eines wertvollen Netzwerkes zwischen Schulen, der Polizei und den Jugendlichen selbst.                                  Tuning-Ratgeber Die GTÜ (Gesellschaft für Technische Überwachung mbH), ein TIS-Kampagne-Partner, hat in ihrem Tuning- Ratgeber zusammengefasst, was beim Umrüsten beachtet werden muss, wie etwa was ist beim Tuning erlaubt und was nicht, worauf muss ich beim Veredeln und Verbessern meines Gefährts achten wie unterscheide ich seriöse von unseriösen Angeboten auf dem Markt? Sie finden in dem Ratgeber die passenden Antworten etwa zu den Themen Vorschriften, Gutachten und der richtigen Vorbereitung Umrüsten von Reifen und Rädern Tieferlegen und Fahrwerksumbauten Front- und Heckspoiler Scheinwerfer und Heckleuchten Motortuning Auspuffanlagen und Endrohre ... usw. Den GTÜ-Tuning-Ratgeber finden Sie zum Download hier: Anschauen lohnt sich!