Kinder / Schulweg
Schulwegpläne leichtgemacht Mehr Sicherheit auf Schulwegen Der Weg zur Schule soll für alle Kinder möglichst sicher sein. Hierzu geben Schulwegpläne Kindern und Eltern ein großes Maß an Sicherheit für die empfohlenen Wege. Schulwegpläne ersetzen aber nicht die Einübung des Schulweges durch die Eltern / Erziehungsberechtigten mit den Kindern und entlassen die Eltern / Erziehungsberechtigten auch nicht aus ihrer Verantwortung für ihr Kind bzw. für das gefahrlose Zurücklegen des Schulweges. Der Schulwegplan ist eine kartografische Darstellung des Umfeldes einer Schule. Er zeigt Gefahrenstellen und deren Bewältigung, sichere Querungsstellen sowie günstige Wege vom Wohnort der Kinder zur Schule auf. Schulwegpläne sind die dokumentierte Empfehlung überprüfter und geeigneter Schulwege und damit Grundlage für eine wirkungsvolle Schulwegsicherung. Die Straßenverkehrsbehörden in Baden-Württemberg prüfen regelmäßig den Bestand und die Aktualität von Schulwegplänen für Grundschulen (Geh-Schulwegpläne) und für weiterführende Schulen (Geh- und Rad- Schulwegpläne) bzw. wirken auf deren Erstellung hin. Bei Baumaßnahmen oder Änderungen von Verkehrsführungen und -regelungen werden Schulwege (Geh- und Rad-Schulwege) besonders berücksichtigt, geprüft und aktualisiert. Die Erstellung der Schulwegpläne stimmen die Grundschulen bzw. die allgemein bildenden weiterführenden Schulen mit den Straßenverkehrsbehörden und der Polizei ab. Dabei werden vom Schulträger zusätzlich Verkehrsausschüsse der Schulen, schulische Gremien und gegebenenfalls verkehrssicherheitsberatende Institutionen sowie Schülerinnen und Schüler mit einbezogen. Leitfaden „Schulwegpläne leichtgemacht“ Eine Untersuchung im Auftrag der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) über die Entwicklung, Verbreitung und Anwendung von Schulwegplänen in Deutschland zeigt, dass die Sicherheit und eigenständige Mobilität von Schülern durch Schulwegpläne erhöht werden kann. Zur Erstellung und Aktualisierung von Geh- und Rad-Schulwegplänen hat die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) den Leitfaden "Schulwegpläne leichtgemacht" erstellt. Der Leitfaden steht mit ergänzenden und sehr hilfreichen Anlagen unter www.bast.de/schulwegplan zum Download zur Verfügung. Abbildung: Ausschnitt Deckblatt des BASt-Leitfadens Mit einer Sonderausgabe des Leitfadens (Sonderdesign Deckblatt) wurden im April 2013 insgesamt 4.233 Schulen in Baden- Württemberg ausgestattet. Die Polizeidienststellen in Baden-Württemberg erhielten gleichzeitig Exemplare des Leitfadens. Radschulwegpläne für Baden-Württemberg Mit dem neuen Radschulwegplaner können Schülerinnen und Schüler ihre täglich mit dem Fahrrad gefahrenen Schulwege auf sehr einfache Weise am PC selbst erfassen und auf Problemstellen entlang ihres Schulweges aufmerksam zu machen. Damit soll die eigenständige Mobilität von Kindern und Jugend- lichen gerade auch auf dem Weg zur Schule gefördert werden. Die gesammelten Informationen fließen direkt in die Radschulwegpläne ein. Kommunen können mit den gewonnenen Daten Gefahrenstellen entlang des Schulwegs beheben. Zum Schuljahresbeginn 2016/2017 steht mit dem Radschulwegplaner Baden-Württemberg allen weiterführenden Schulen und Schulträgern im Land ein bundesweit einmaliges webfähiges Geoinformationssystem (WebGIS) zur Verfügung. Schüler und Lehrer erhalten die Zugangsdaten von ihrem Schulbeauftragten. Das neue WebGIS Radschulwegplaner basiert auf Pilotprojekten in Bietigheim-Bissingen sowie mehreren Kommunen der Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundlicher Kommunen in Baden-Württemberg (AGFK-BW) e. V. Die technische Umsetzung und Betreuung des WebGIS erfolgt durch das Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung (LGL). Zum Radschulwegplaner https://radschulwegeplan.lgl-bw.de/lgl-internet/opencms/de/Radschulwegeplan/ Zum Informationsportal zur Radverkehrsförderung https://www.fahrradland-bw.de/startseite/