Landes-Tag
Landes-Tag der Verkehrssicherheit 2005 in Göppingen Landes-Tag der Verkehrssicherheit in Göppingen unter dem Motto „Jung + Alt - gemeinsam vorwärts!“ Den Besuchern wurde ein buntes Programm aus Information, Aktion und Unterhaltung bei strahlendem Herbstwetter geboten. Landespolizeipräsident Erwin Hetger verleiht zusammen mit den Aktionspartnern den Verkehrspräventionspreis 2004 GIB ACHT IM VERKEHR Beim 13. Landes-Tag der Verkehrssicherheit am 30. September in Göppingen drehte sich dieses Jahr alles um die Sicherheit von Kindern, Jugendlichen und Senioren im Straßenverkehr. „Mit der Veranstaltung wollen wir das Bewusstsein für Verkehrssicherheit in der Bevölkerung schärfen. Denn wer sich der Gefahren bewusst ist, wird sich auch verkehrssicher verhalten. Deshalb steht die Sicherheit der schwächeren Teilnehmer am Straßenverkehr im Vordergrund“, sagte Landespolizeipräsident Erwin Hetger in Göppingen. Kinder, Jugendliche und Senioren seien entwicklungs- und altersbedingt besonderen Risiken im Straßenverkehr ausgesetzt. Dem müsse Rechnung getragen werden, um die Zahl der Opfer und Unfallbeteiligten dieser Gruppe weiter zu reduzieren. Die Themenbreite des Programmangebots in Worte zu fassen würde mehrere Seiten füllen. Haben Sie bitte Verständnis dafür, dass wir Ihnen deshalb repräsentativ nur einige Programmpunkte und Bilder der hervorragenden Veranstaltung anbieten. Speziell für die schwächeren Verkehrsteilnehmer präsentierten die Polizeidirektion Göppingen und die 2. Bereitschaftspolizeiabteilung Göppingen als Organisatoren ein interessantes und reichhaltiges Programm. Bei der Großveranstaltung wurden für Kinder, die bei der Teilnahme am Straßenverkehr aufgrund ihrer Körpergröße beispielsweise nur ein eingeschränktes Blickfeld haben, praktische Übungen für den Weg zum Kindergarten und zur Schule angeboten. Das Mitmachtheater „Kleines Zebra“, gefördert vom Aktionspartner Unfallkasse Baden-Württemberg, erklärte den anwesenden Kindern spielerisch das richtige Verhalten im Straßenverkehr. Für Senioren wurde unter anderem in einem Parkhaus ein spezielles Einparktraining angeboten, Jugendliche konnten sich bei einem Fahrtraining für Rollerfahrer über die Folgen von zu riskantem Fahren informieren. Zum Gelingen des Landes-Tages trug die Partnergemeinschaft GIB ACHT IM VERKEHR insgesamt mit großem Engagement bei. Begleitet wurde das Programm über eine ganze Woche durch SWR4. In den täglichen Tippsendungen wurden vor allem die Verkehrssicherheitsaspekte der Senioren aufgegriffen. Landespolizeipräsident Hetger wies in diesem Zusammenhang auf die dringende Notwendigkeit von Informations- und Aufklärungsveranstaltungen hin. „Wir stellen eine zunehmende Angst der Bevölkerung vor Unfällen im Straßenverkehr fest. Eine aktuelle Umfrage der R+V Versicherung zu den Ängsten der Deutschen bestätigt dies. 39 Prozent der Bevölkerung haben Angst vor Verkehrsunfällen. Darauf müssen wir reagieren und unsere Arbeit auch an diesem Empfinden ausrichten. Mit dem Landestag wollen wir nicht zusätzlich Ängste schüren, sondern die Sicherheit und das Sicherheitsgefühl unserer Bevölkerung erhöhen“, sagte der Landespolizeipräsident. Moderator Wolfgang Walker, SWR4, führte professionell und kurzweilig durchs Programm des Aktions-Festaktes und leitete in einem Gespräch mit Landespolizeipräsident Erwin Hetger, dem Göppinger Polizeichef Leitender Kriminaldirektor Manfred Krause und dem Oberbürgermeister der Stadt Göppingen, Guido Till, die „Freiluft-Festveranstaltung“ auf dem Marktplatz in Göppingen vor voll besetzten Plätzen ein. Der 9-jährige Marcel Lonczig aus Wäschenbeuren, dem im Mai 2005 ein Radhelm vermutlich das Leben gerettet hat (er wurde im Kopfbereich von einem LKW überrollt), erhielt anschließend einen neuen Radhelm aus den Händen von Herrn Wagner, Fa. KED- Helmsysteme.   Mit der Verleihung des Verkehrspräventionspreises 2004 GIB ACHT IM VERKEHR durch Vertreter der Aktionspartner wurde schließlich das Geheimnis um die diesjährigen Preisträger gelüftet. Die prämierten Aktionen werden für Sie auf den nachfolgenden Seiten gesondert beschrieben.    Musikalisch umrahmt wurde der Festakt gekonnt durch das Bläserquintett des Polizeimusikkorps Baden-Württemberg. Die Preisträger 1. Preis Aktion “Sicherer Schulweg” im Bodenseekreis Polizeidirektion Friedrichshafen mit Aktionspartnern, gestiftet vom Innenministerium Baden- Württemberg, (Scheck über 2.500.- €), überreicht durch Landespolizeipräsident Erwin Hetger. Beispielhafte Maßnahmen zur Verhinderung von Schulwegunfällen, insbesondere auch von Schulanfängern. Die Aktion „Sicherer Schulweg im Bodenseekreis“ hat ihren Ursprung bereits im Jahr 1982. Unter laufender Weiterentwicklung der Aktionsmaßnahmen wurde die Aktion in die landesweite Verkehrsaufklärungsaktion GIB ACHT IM VERKEHR integriert und so auch durch gezielte Bewusstseinsbildung in der Bevölkerung zum festen Bestandteil der Präventionsarbeit im Bodenseekreis.     Im Jahr 2004 erfolgten zusammen mit den Partnern Unfallkasse Baden-Württemberg, Puppenbühne Knirpsenland, Verkehrs-sicherheitsrat Bodenseekreis und Ravens-burger Spieleland gezielte Maßnahmen wie Verhaltenstraining auf dem Schulweg und Schulbustraining. Aufführungen der Puppenbühne Knirpsenland (initiiert und gefördert von der Unfallkasse), Fortbildung von Schüler- und Buslotsen, Einsatz von Erwachsenen-Verkehrshelfern, Gurtaktionen mit Schwerpunkt Kindersicherung und öffentlichkeitswirksames Verkehrstraining mit Schulanfängern im Ravensburger Spieleland waren weitere wichtige Elemente. Die intensive Medienarbeit und laufende Berichterstattung eines Privatsenders verstärkten die Wirksamkeit in der Öffentlichkeit. Die Auszeichnung der Aktion „Sicherer Schulweg“ im Bodenseekreis erfolgte auch stellvertretend für die vielen partnerschaftlichen Aktionen in Baden-Württemberg zur Verhinderung von Verkehrsunfällen unter Beteiligung von Kindern.         2. Preis “Platte I” - eine Motorradsicherheitsveranstaltung Polizeidirektion Heilbronn (Scheck über 1.000.- €), gestiftet vom Bund gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr e.V., Sektion Württemberg, überreicht durch Herbert Seling, stellv. Vorsitzender, Oberstaatsanwalt a.D..     “Platte I” ist bereits seit Jahren der Bikertreff in der Region Heilbronn auf der bekannten Aussichtsplatte bei Löwenstein. Seit Jahren wird die Biker-Saison von der Polizedirektion Heilbronn gemeinsam mit örtlichen Partnern und einem umfangreichen und interessant gestalteten Informationsangebot für die Zielgruppe Motorradfahrer eröffnet. Auch der Start am 2. Mai 2004 wurde bei traumhaftem Wetter mit überragender Resonanz der Zielgruppe belohnt. Professionell aufbereitete Exponate sowie starke Einbindung örtlicher und überregionaler Partner sowie der Biker selbst stimmte diese mit einem umfangreichen Informationsangebot auf die Saison ein.     Der Auftakt erfolgte traditionell mit einem Motorradgottesdienst, Motorradsegnung und einer Begleitband. Weitere wesentliche Elemente des Aktions- und Informationsangebotes waren   Vorführungen des Motorrad-Action-Teams (Zeitschrift Motorrad) Erste Hilfe für Biker Motorrad-Crashtest-Videos Moderation von Harley-Umbauten Informationen zum Motorrad- Sicherheitstraining eine Motorradausstellung und ein Quiz mit attraktiven Preisen. Die Auszeichnung der Veranstaltung “Platte I” in Löwenstein erfolgte auch stellvertretend für die vielen Bikertreffs und Motorradveranstaltungen der Aktion GIB ACHT IM VERKEHR in Baden-Württemberg.         3. Preis Aktion “Einer bleibt nüchtern” Polizeidirektion Aalen (Scheck über 500.- €), gestiftet vom Fahrlehrerverband Baden-Württemberg e.V., überreicht durch Wolfgang Fischer, 2. Vorsitzender.     Die Aktion stellt ein Gesamtkonzept zur Bekämpfung der Hauptunfallursache ‘Fahren unter Alkoholeinfluss’, insbesondere bei Freizeitfahrten (Disco …) von Jungen Fahrern und Fahrerinnen, dar. In der Gruppe soll jemand die persönliche Verantwortung für die „nüchterne“ Heimfahrt übernehmen, weil es heute nicht mehr selbstverständlich ist, dass etwa die Partnerin nüchtern als Chauffeur zur Verfügung steht. Auch das weibliche Geschlecht ist dem Alkoholkonsum (Stichwort Modedrinks) nicht abgeneigt. Eine speziell geprägte Münze (Ich fahre oder Du fährst - Einer bleibt nüchtern) soll helfen, bereits vor dem Alkoholgenuss festzulegen, wer für die spätere Heimfahrt verantwortlich ist.     Die Münzen wurden in begleitenden Vorträgen an Berufsschulen und einer zentralen Info-Veranstaltung am Berufsschulzentrum Schwäbisch Gmünd in der Faschingszeit 2004 ausgegeben sowie bei begleitenden Alkoholkontrollen ebenfalls verteilt.     Zusätzlich wurde eine Gesundheitskonferenz zum Thema „Junge Fahrer und Alkohol“ für Vertreter von Kommunen, Verbänden und Institutionen durchgeführt und die Münzaktion vorgestellt. Diese Aktion unterstützt insgesamt die breit angelegten Maßnahmen im Ostalbkreis zu den Themen „Modedrinks/ Konsumverhalten“ und „Jugendschutz“, deren wesentliche Elemente (Mustervorträge und Flyer) Grundlage für eine landesweite Umsetzung durch GIB ACHT IM VERKEHR waren.         3. Preis Aktion “Geklärt wer fährt?” Arbeitskreis Verkehrssicherheit im Landkreis Freudenstadt, gestiftet von der Landesverkehrswacht Baden-Württemberg (Scheck über 500.- €), überreicht durch Peter Löffler, Präsident. Vor dem Hintergrund der Zunahme von Alkoholunfällen im Landkreis Freudenstadt wurde eine Gesamtkonzeption mit dem Ziel der Verhaltensänderung der Verkehrsteilnehmer durch repressive und präventive Maßnahmen erstellt.     Polizeiliche Schwerpunktkontrollen begleitet der Arbeitskreis mit umfangreichen Präventionsmaßnahmen unter dem Motto „Geklärt wer fährt? Vor dem Genuss von Alkohol die Rückfahrt klären“! Sicher ankommen mit Bussen, Bahnen, Taxen, Fahrgemeinschaften. Ab 0,3 Promille sind Sie, Andere und Ihr Führerschein in Gefahr. Professionelle Werbung auf Postern, einem Omnibus und auf einer Stadtbahn zeigen über einen längeren Zeitraum konkrete Alternativen zum Fahren unter Alkoholeinwirkung auf und machen das Motto in der Öffentlichkeit allgegenwärtig. Regelmäßige Annoncen und ausführliche Berichterstattung in der Tagespresse halten das Thema lebendig. Die Aktion begann im letzten Quartal 2004 und wird im gesamten Jahr 2005 mit umfangreichen Einzelelementen fortgeführt. Der Slogan der Aktion ist bereits Grundlage für ähnliche Maßnahmen in anderen Landesteilen.         Sonderpreis Sicherheitsprogramm “Junge Fahrer” Arbeitskreis GIB ACHT IM VERKEHR Zollernalb, gestiftet vom Landessportverband Baden-Württemberg (Scheck über 300.- €), überreicht durch Monica Wüllner, Vorsitzende der Baden- Württembergischen Sportjugend und Präsidiumsmitglied im Landes- sportverband. Der noch junge Arbeitskreis GIB ACHT IM VERKEHR im Zollernalbkreis hat sich mit einem beispielhaften Jahresprogramm für die Zielgruppe „Junge Fahrer“ etabliert. Das umfangreiche Aktions- und Themenangebot umfasst die Hauptunfallursachen Geschwindigkeit, Vorfahrt und Verkehrstüchtigkeit (Alkohol, Drogen) und die Weiterführung der Vorjahresaktion „Wer klickt, hat's geschnallt!”.  Schwerpunkte des Programms sind Sicherheitstage und Vorträge an Schulen und bei Firmen für die Zielgruppe Infos in Kinos (Dias) und Radiospots in Hit-Radio-Antenne 1 eine Serie „Vorfahrtsfrage des Monats“ in der Tagespresse mit dem Angebot von Gutscheinen für ein Sicherheitstraining Zeitungs-Fülleranzeigen Informationen und Gesprächsangebote in Fußgängerzonen koordinierte Einsätze digitaler Geschwindigkeitsanzeigegeräte Informationsabende in Fahrschulen. Die Aktion GIB ACHT IM VERKEHR wurde durch entsprechende durchgängige Firmierung der Maßnahmen und Medien des gleichnamigen Arbeitskreises vorbildlich dargestellt. Der Arbeitskreis GIB ACHT IM VERKEHR Zollernalb wurde für seinen modellhaften Aufbau und auch stellvertretend für viele derartige Arbeitskreise ausgezeichnet.         Auszeichnung mit dem Prädikat Besonders wertvoll“ AXA-Spots - Besondere Filme zur Verkehrsprävention Auszeichnung mit dem Prädikat AXA-Deutschland. Die Filmspots zur Verkehrsprävention werden von der Verkehrssicherheitsaktion GIB ACHT IM VERKEHR mit dem Prädikat “Besonders wertvoll” ausgezeichnet. In einer teilweise extremen und Betroffenheit erzeugenden Ansprache richten sich die Spots insbesondere an die Zielgruppe Junge Fahrer. Kompromisslos werden die Folgen von Alkohol, Drogen, überhöhter Geschwindigkeit, Imponiergehabe, Aggressivität und Nichtanlegen des Gurtes im Straßenverkehr aufgezeigt. Diese von AXA-Irland produzierten Spots (11) hat der AXA-Konzern Deutschland der landesweiten Ver- kehrsaufklärungsaktion GIB ACHT IM VERKEHR kostenlos für die Präventionsarbeit in Baden-Württemberg zur Verfügung gestellt. Unter Beachtung didaktischer Vorgaben (thematische Besprechung der Inhalte im Anschluss an die Vorführungen, Verzicht auf Vorführung an Jugendliche unter 16 Jahren) werden die Spots inzwischen mit großem Erfolg landesweit zur Verkehrsprävention in weiterführenden und beruflichen Schulen eingesetzt. Übertragungen der Nutzungsrechte durch GIB ACHT IM VERKEHR sind im Einvernehmen mit dem AXA-Konzern bereits an andere Bundesländer und einzelne Dienststellen/Institutionen bundesweit erfolgt. Diese Verfahrensweise trägt in besonderem Maße zur Anerkennung unserer Aktion bei.         Auszeichnung mit dem Prädikat „Besonders wertvoll” Kurzfilm “Du Fehlst” in Vertretung der Partnergemeinschaft durch Günter Planner, Geschäftsführer der Unfallkasse Baden-Württemberg für Umbreit-Film und Glühwürmchen-Verlag. Der Kurzfilm “Du Fehlst” zur Verkehrsprävention für Junge Fahrer wird von der Verkehrssicherheitsaktion GIB ACHT  IM VERKEHR mit dem Prädikat Besonders wertvoll ausgezeichnet. Junge Fahrer und Fahranfänger sind überproportional häufig an schweren Verkehrsunfällen beteiligt. Viele verlieren dabei selbst ihr Leben oder verschulden den Tod einer Freundin oder eines Freundes. Die Unfallursachen sind häufig Fahrunsicherheit, Selbstüberschätzung, überhöhte Geschwindigkeit oder Alkohol und Drogen. Der Film zeigt vor dem Hintergrund eines tödlichen Verkehrsunfalls, was die Freundinnen und Freunde des beim Unfall ums Leben gekommenen jungen Mannes ihm noch sagen wollten, wofür die Zeit aber nicht mehr gereicht hat:   „Only the good die young? Scheiße Mann!” Ziel des Filmes ist es, junge Menschen für Unfallgefahren und sicheres Verhalten im Straßenverkehr zu sensibilisieren und einen Beitrag zu leisten, tragische Unfälle junger Fahrer zu verhindern. Der Film wurde mit maßgeblicher Unterstützung des Bundes gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr e.V. produziert und bundesweit Kinos, Diskotheken, Jugendzentren und Jugendhäusern sowie in Baden-Württemberg der Polizei und den Aktionspartnern zur Verfügung gestellt und ist in Kino, Fernsehen, Bildungsbereich, Schulen und bei vielfältigen Veranstaltungen der Verkehrssicherheitsarbeit einsetzbar.