Landes-Tag
Landes-Tag der Verkehrssicherheit 2003 in Freudenstadt Mit vielen Aktionen haben die Polizei und die Partner der Aktion GIB ACHT IM VERKEHR am diesjährigen Landes-Tag für mehr Verkehrssicherheit am 10. Juli in Freudenstadt geworben. Erstmals begann ein Landes-Tag der Verkehrssicherheit mit einem Gottesdienst. Pfarrer Ulrich Müller von der Freudenstädter Stadtkirche ging zusammen mit Polizeikommissar Hartmut Romann auf die Gefahren und Opfer des Straßenverkehrs sowie auf die Arbeit der Polizei und der Hilfskräfte nach Unfällen ein. Bei optimalem Wetter wurden den Besuchern auf Deutschlands größtem Marktplatz viele Informationen und Spektakuläres zur Unfallvermeidung vermittelt. Landesverkehrswacht, ADAC, Fahrlehrerverband, der Landessportverband, die Unfallkasse Baden-Württemberg, der Bund gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr und das Innenministerium beteiligten sich ebenso an den Aktivitäten, wie die Polizeidirektion Baden-Baden mit einer Dokumentation tragischer Unfälle auf der Schwarzwaldhoch-straße, speziell von Motorradfahrern. Die Verkehrsberater der Polizeidirektion Balingen informierten über das richtige Beladen von Caravan und Wohnmobil.     Groß war auch das Angebot für die Kleinsten. Sogar Ronald Mc Donald, Verkehrsclown Rudi aus Heilbronn und die Akteure des Kleinen Zebras aus Aalen sowie der „Singende Polizist“ Oliver Rieger aus Schwäbisch Gmünd gaben den kleinen Besuchern des Verkehrstages Tipps für ihre Verkehrssicherheit. Außerdem zogen die Verkehrserzieher der Polizeidirektion Reutlingen mit ihrer Verkehrspuppenbühne sowie die Puppenbühne „Knirpsenland“ aus Friedrichshafen die Kinder in ihren Bann. Dass sich die Polizei bei einer solchen Gelegenheit auch mal hinter die Kulissen schauen lässt, war selbstverständlich, so wurden sämtliche Verkehrsüberwachungsgeräte dem interessierten Publikum vorgeführt. Neben der "Laserpistole", dem Provida- Fahrzeug, wurde auch die neue Geschwindigkeits-messanlage der Freudenstädter Verkehrspolizei aufgebaut. Unterstützt wurde die Freudenstädter Veranstaltung durch die Verkehrspolizeiinspektion Tübingen mit dem erst vor kurzer Zeit in Betrieb genommenen Video-Krad. Auch die Autobahnpolizeidirektion Karlsruhe war mit ihrem als Wohnmobil getarnten Videowagen präsent. Interesse fanden die zahlreichen Originalvideos mit telefonierenden Fahrzeuglenkern, Kreuzworträtsellösern und anderen „konzentrierten“ LKW-Lenkern. Für die Freudenstädter selbstverständlich war auch, dass „ihr“ Werbebus für das Angurten den Gästen und dem fachkundigen Publikum gezeigt wurde.   Neben den modernen Einsatzfahrzeugen wurden auch Veteranen der Polizei, VW-Käfer und ein Polizeiporsche aus dem Porschemuseum gezeigt. Leichte Nostalgie schwelgte über dem Marktplatz.     Die Arbeitsgruppen „Arbeitsplatz Straße“, „Drogen, Medikamente, Alkohol“ waren mit Infoständen ebenso vertreten, wie die AG „Kinder/Sicherer Schulweg“ die zusätzlich noch einen Kinderquiz und einen Luftballonwettbewerb anbot.   Die Vernetzung der Thematik "Sicherheit des Straßenverkehrs" wurde auch durch eine Schaugerichtsverhandlung des Amtsgerichts Freudenstadt zusammen mit der Staatsanwaltschaft Rottweil deutlich. Das Thema "Unfall unter Alkoholeinwirkung", die Darstellung der strafprozessualen und strafrechtlichen Maßnahmen, sowie die zivilrechtliche Schadenswiedergut- machung und auch die Wiedererteilung der Fahrerlaubnis durch die Führerscheinstelle des Landratsamtes Freudenstadt waren die Themeninhalte der rund 1 1/2-stündigen Verhandlung. Doch nicht nur die Vorsorge im Verkehr, auch die Kriminal- prävention wurde auf dem Landes-Tag der Verkehrssicherheit behandelt. Dirk Schultz von der Polizeidirektion Heilbronn stellte mit der "Reise mit der Drogeneisenbahn" die Wirkungen und Folgen des Konsums von Drogen vor. Sicherungstechnik am Haus vermittelte das Informationsfahrzeug des Landeskriminalamtes. Im Stadthaus auf dem Marktplatz von Freudenstadt präsentierten sich die Koordinierungs- und Entwicklungsstelle für Verkehrsprävention und das Landeskriminalamt mit ihrem umfangreichen Themenangebot der Verkehrs- und Kriminalprävention. Präsentiert wurde der Trailer für den neuen Film "Mondlandung" durch den Geschäftsführer des Projekts James Smith aus Waiblingen. Neben einer Modellausstellung von Einsatzfahrzeugen in verschiedenen Größen wurde auch die Zeitungsannoncen-Aktion des Arbeitskreises Verkehrssicherheit Freudenstadt ausgestellt. Für Gesprächsstoff sorgten auch die Uniformierten auf Rädern. Selbst dem Staatssekretär gefiel die Radgruppe der Bereitschaftspolizei und die Inliner "außerordentlich gut". Für einen Höhepunkt sorgte auch der ADAC. Um 15 Uhr krachte ein Fahrzeug auf den Marktplatzboden, anschließend stellten das Deutsche Rote Kreuz und die Feuerwehr Freudenstadt zusammen mit dem Polizeirevier Freudenstadt die Rettungskette dar. Zum Abschluss des Tages kam ein weiterer Höhepunkt: Mitten auf dem Marktplatz landete das fliegende Verkehrsüberwachungsgerät der Polizei, nämlich eine BO 105 aus Söllingen. Sie zog zahlreiche Kinder aber auch Erwachsene an. Die Preisträger: In einem Festakt im Kurhaus von Freudenstadt, der von Thomas Klinghammer vom Südwestfernsehen moderiert wurde, verlieh Staatssekretär Heribert Rech vom Stuttgarter Innenministerium die Verkehrspreise für das Jahr 2002. Für die musikalische Umrahmung sorgten die Bigband des Kreisberufschulzentrums Freudenstadt, die Sopranistin Heike Stoll-Dieterle und Nina Schromm und Tanja Böhler, die den GIB-ACHT-Song „Du fehlst“ vortrugen. Für Bewegung während des Festaktes sorgte die AOK Freudenstadt. Mit Tipps für gymnastische Übungen nach 2 Stunden Autofahrt kam die Festgesellschaft richtig ins Schwitzen.     Den 1. Preis erhielt die Polizeidirektion und der Arbeitskreis Verkehrssicherheit im Landkreis Freudenstadt für die Aktion Angurten "Wer klickt hat's geschnallt". Ein griffiges Motto, lobte der Staatssekretär die Aktion. Die Personifizierung in den vielbeachteten Anzeigen der Südwestpresse-Neckarchronik Horb haben wesentlich dazu beigetragen, dass sich das Angurtverhalten im Landkreis deutlich verbessert habe. Außerdem umfasste die Aktion die Werbung an einem Omnibus der Fa. Katz (Freudenstadt), Schreiben an Fahrzeughalter und Führerscheinneulinge sowie die Werbung in einem Sportstadion und eine Spannbanner-Aktion. Den mit 2.500 Euro dotierten Preis überreichte Rech an den Leiter der Polizeidirektion Freudenstadt Dr. Michael Rennert und seinen Stellvertreter, Polizeioberrat Martin Zerrinius, als Geschäftsführer des Arbeitskreises.     Der 2. Preis ging an die Grundschule Theodor Wies in Eppelheim für die Erstellung der CD-Rom "Verkehr" von Kindern für Kinder. Bei der Übergabe des mit 1.000 Euro verbundenen Preises bat er die Kinder: "Das müsst ihr mir nachher mal erklären, wie das funktioniert mit den CD's". Der Staatssekretär gab dabei bekannt, dass er seinen Computer nur bei Besuch einschaltet. Den 3. Preis und damit 500 Euro erhielt die Polizeidirektion Schwäbisch Hall für die Initiative "Busschule". Neben der Ehrung der Preisträger des Verkehrspreises konnte Staatssekretär Rech auch die Gewinner des Malwettbewerbs „GIB ACHT IM VERKEHR“ ehren. Beeindruckt war Rech von der starken Resonanz des Wettbewerbs. 1163 Werke von Kindern der Grundschulklassen im Landkreis Freudenstadt wurden eingereicht. Der erste Preis ging an Sandra Bischoff aus Waldachtal, die eine Bleistiftarbeit ablieferte die so gekonnt war, dass ihre Lehrerin in Bildender Kunst vorsorglich auf der Rückseite vermerkte, dass es um eine begabte Schülerin handelt, die das Bild im Unterricht alleine fertigte.