Die Aktion
Die Verkehrssicherheitsaktion GIB ACHT IM VERKEHR bildet Forum und Plattform für eine auf breitem Konsens beruhende Verkehrsunfallprävention in Baden-Württemberg. Durch zielgerichteten Ressourceneinsatz, wie auch durch die Beteiligung zahlreicher Verbände, ist eine breite gesellschaftliche Verankerung sichergestellt. Die polizeilichen Aktivitäten zur Verkehrsunfallprävention orientieren sich grundsätzlich an der Aktion GIB ACHT IM VERKEHR Ziele der Aktion sind, die Unfallzahlen im Land zu senken, die Verkehrssicherheit zu erhöhen und das partnerschaftliche Verhalten im Straßenverkehr zu fördern.    Dies geschieht zum Beispiel durch die Erstellung landesweiter Medien zur Verkehrsunfallprävention, Initiierung von Verkehrssicherheitsprojekten, die auf örtlicher Ebene umgesetzt werden, Bereitstellung von Informationsständen zur Verkehrssicherheitsarbeit, Prämierung erfolgreicher Verkehrspräventionsprojekte sowie durch die Förderung und Unterstützung der Arbeitskreise Verkehrssicherheit und weiterer Netzwerke der Verkehrsunfallprävention in den Stadt- und Landkreisen. Mit diesen Zielen wurde die landesweite Verkehrssicherheitsaktion GIB ACHT IM VERKEHR bereits im Jahr 1992 konzipiert, initiiert und umgesetzt. Unser Schirmherr Die Schirmherrschaft zur landesweiten Verkehrssicherheitsaktion GIB ACHT IM VERKEHR hat am 9. Dezember 2016 Thomas Strobl, Minister für Inneres, Digitalisierung und Migration sowie stellvertretender Ministerpräsident von Baden- Württemberg in Stuttgart übernommen:
Dafür ziehen in Baden-Württemberg alle an einem Strang!
Im Bild:  Thomas Strobl, Minister für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg, bei der Unterschrift der Urkunde zur Übernahme der Schirmherrschaft der Aktion GIB ACHT IM VERKEHR im Beisein von Landespolizeipräsident Gerhard Klotter und dem „kleinen Zebra“ Maximiliane Boris.  Verkehrsunfallprävention ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Sie geht uns alle an! Unsere Information zur Schirmherrschaft hier: Mehr Informationen zur Verkehrssicherheitsaktion, deren Entwicklung und die Partner hier: